Musikverein Polling im Innkreis

Über den Verein

Als im Jänner 1960 eine öffentliche Versammlung einberufen wurde, und die Gründung einer Musikkapelle diskutiert wurde, erklärte sich Johann Spitzer (Aigelsberg) bereit, die notwendigen Schritte zu veranlassen, um in Polling eine Ortsmusik zu gründen. So wurde Johann Spitzer Obmann und Herr Schwarz aus Altheim übernahm den Musikunterricht für die 13 lernwilligen, eifrigen Burschen aus der "Grahamer Zeche". Josef Lengauer stellte in der alten Volksschule Polling ein Klassenzimmer als Proberaum zur Verfügung, und so konnten bereits wesentliche Fortschritte in der Vereinsbildung festgestellt werden.

Bald jedoch musste der Musikunterricht eingestellt werden, da der anfängliche Lerneifer der jungen Burschen bald nach ließ, denn mit den alten Instrumenten machte das üben keine Freude, und ein Zusammenspiel war auch nicht möglich. Johann Spitzer trat deshalb an Bürgermeister Lengauer heran, mit der Bitte sein Versprechen, die Musikkapelle tatkräftigst zu unterstützen, einzulösen. Durch eine Spende aus der Gemeindekassa konnten dann 6 neue Musikinstrumente angeschafft werden. Den Musikunterricht finanzierte jeder Musikschüler mit 40,- S/Monat aus deren eigener Tasche. Ein neuer Entwicklungsabschnitt zur Ausbildung von Musikern begann mit der Bestellung des Herrn Johann Pointecker, Wildenau, zum neuen Kapellmeister. Dies war die Gewähr für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der Musikkapelle Polling.

Ein Jahr nach der Gründung, wurde die junge Musikkapelle Polling von einem tragischen Schicksalsschlag heimgesucht. Der damalige Obmann Johann Spitzer kam bei einem Unfall ums Leben. An seine Stelle trat bis zum Jahre 1962 der Obmann-Stellvertreter Josef Lengauer (Remoneuberg). Im Jahre 1963 wurde dann Ferdinand Stockhammer zum neuen Obmann gewählt.



Foto von der ersten Ausrückung
1. Reihe v.l.:
Rothner Josef, Klingesberger Johann, Reisinger Otto, Rieder Hermann jun.

2. Reihe v.l.:
Kapellmeister Pointecker Johann, Rögl Walter, Puttinger Andreas

3. Reihe v.l.:
Gottfried Alois, Piereder Josef, Frauscher Franz

4. Reihe v.l.:
Rögl Josef, Putscher Otto, Gerner Anton sen.
In den Jahren von 1962 - 1964 mussten die Proben von der alten Volksschule zum alten Bauernhaus vom "Jaglbauer" nach Graham verlegt werden. Auch andere Bauern stellten abwechselnd ihre Stuben für die Musikproben zur Verfügung. In den folgenden Jahren wuchs die Mitgliederzahl ständig an, und es konnten auch schon Erfolge bei manchen musikalischen Wettbewerben verbucht werden.

Im Jahre 1965 entschloss sich Gerner Anton (Remoneuberg), den Stabführerkurs zu besuchen, und er löste Ferdinand Stockhammer in seiner Funktion als Stabführer ab.

Am 05.06. 1965 wurde an der 1. Marschwertung teilgenommen, wobei man den 1. Rang erreichte. Zu diesem Anlass entschloss man sich Oberösterreich-Anzüge und Hüte anzuschaffen, die allerdings jeder Musiker aus der eigenen Tasche bezahlen musste. Man scheute auch weiter entferntere Ausrückungen nicht, wie z.B. die Teilnahme an der Marschwertung des 2. Bezirksmusikfest des Bezirkes Inn-Salzachgau im Musikbund von Ober- und Niederbayern.

Als kleine Anerkennung für den musikalischen Einsatz, den Fleiß, den Eifer und die musikalischen Umrahmungen der örtlichen Feierlichkeiten war den Musikern ein kleiner Ausflug gegönnt. Vom 06.0-08.05.1966 brachen 20 junge Musiker zu einem 3 Tages-Ausflug in die Dolomiten auf.

Beim Erntedankfest des Jahres 1972 präsentierte sich die Musikkapelle Polling stolz in Ihrer neuen Tracht, welche durch die tatkräftige Unterstützung der Pollinger Gemeindebürger angeschafft werden konnte. Als kleines Dankeschön an die Pollinger lud die MK Polling an einem Sonntag Nachmittag im GH Stranzinger zu einem Konzert mit 2 Einaktern ein.

Nach 12 jähriger Tätigkeit legte Obmann Ferdinand Stockhammer am Oö.Juli 1975 seine Funktion zurück und an seine Stelle trat Rudolf Putscher-Sausack. Johann Pointecker stand seinen Pollingern noch ein weiteres Jahr als Kapellmeister treu zur Seite. Im Jahr 1976 war jedoch auch für Johann Pointecker die Zeit gekommen, den Taktstock seinem Nachfolger zu übergeben. Das Frühjahrskonzert 1976 wurde bereits von Altkapellmeister Pointecker und Jungkapellmeister Ferdinand Horner dirigiert. Am 29.05.1976 wurde Johann Pointecker zum Ehrenkapellmeister ernannt.

Vom 22. -25. 7. 1979 feierte die Musikkapelle Polling ihr 20jähriges Bestandsjubiläum, welches an allen 3 Tagen zahlreich besucht war. 4l Gastkapellen feierten mit der Musikkapelle Polling das freudige Fest.

In den nächsten Jahren konnte die Mitgliederzahl gesteigert werden, und es konnten auch viele Erfolge bei diversen Marschwertungen und Konzertwertungen verbucht werden.

Am 17.01.1987 fand ein Obmännerwechsel statt. An die Stelle von Rudolf Putscher-Sausack trat Hubert Schachinger. Dem scheidenden Obmann wurde die Ehrennadel in Silber verliehen.

Bei der Florianimesse 1987 konnten die Musiker erneut stolz ihre neue Tracht präsentieren. Dies ist auch die derzeitige Tracht der Musikkapelle Polling.

Die Mitglieder wurden immer mehr, und Jahr für Jahr konnte von neuen Erfolgen berichtet werden. Die Musikkapelle Polling bestand mittlerweile 30 Jahre. Dieses Jubiläum wurde gebührend, zusammen mit 50 anderen Gastkapellen, bei einem 3 Tages-Fest vom 13. -15. 07. 1990 gefeiert.

Im Jahr 1991 fand in Linz das große Stadt-Land-Fest statt. Bei diesem großen Umzug, auf der Linzer Landstraße, wurden die verschiedenen Regionen mit deren Bräuchen und Traditionen vorgestellt. Die Musikkapelle Polling sorgte bei diesem überregionalen Ereignis für die musikalische Umrahmung.

Nach 18 jähriger Tätigkeit legt Ehrenkapellmeister Ferdinand Horner 1993 seine Tätigkeit als Kapellmeister zurück. Gleichzeitig trat auch Musik-Obmann Hubert Schachinger von seinem Amt zurück. Binder Johann erklärte sich bereit, die Funktion des Obmannes zu übernehmen, und Josef Hintermaier trat an die Stelle von Ehrenkapellmeister Ferdinand Horner.

Im Jahr 1993 wurde die Idee des Pollinger Christkindlmarktes ins Leben gerufen, der sich jedes Jahr einer noch größeren Beliebtheit zu erfreuen scheint.

Im Jahr 1995 stand wieder ein Ausflug, der gleichzeitig eine Ausrückung war, auf dem Programm. Dieser Ausflug ging nach Füssen, wo vom 26.-27-07. 1995 das Bayerische Landesmusikfest statt fand.

Seit 1996 hat die Musikkapelle Polling einen neuen Kapellmeister. Manfred Puttinger hat sich bereit erklärt, sich dieser interessanten und verantwortungsvollen Aufgabe zu stellen.

1999 gab Anton Gerner nach 34 Jahren und vielen Erfolgen, den Stab an Johannes Schachinger weiter.

Im Jahr 2007 gab Kapellmeister Manfred Puttinger nach 10 jähriger Tätigkeit den Taktstab an Johann Gaisbauer jun. weiter.